Der 25. Spieltag

Die erste Hälfte der Champions League Achtelfinals ist vorbei und wie nach den Hinspielen zu erwarten war, setzten sich die Bayern souverän gegen Arsenal durch, während Leverkusen in Paris scheiterte. Nun kommt es zum direkten Duell beider Mannschaften. Nicht nur aufgrund dieser Ergebnisse gehen die Münchner als klarer Favorit in die Partie. Alle ihre aktuellen Rekorde an dieser Stelle aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen, aber zu erwähnen ist der in Wolfsburg aufgestellte Rekord von 16 Siegen in Folge. Diese Serie soll natürlich fortgesetzt werden und Pep Guardiola kann dabei wie immer ohne Qualitätsverlust rotieren. So kehrt der gegen Arsenal zunächst nicht berücksichtigte Müller mutmaßlich zurück. Der WM-Torschützenkönig von 2010 stach beim 6:1 in der Autostadt mit 2 Toren und einem Assist definitiv heraus. Der ebenfalls frische Rafinha unterstützt ihn vermutlich auf der rechten Seite. Der Rückkehrer in die Selecao besticht mit Konstanz und Zuverlässigkeit. In seiner Position zwischen Rechtsverteidiger und offensiver Halbraumspieler hat der Brasilianer die meisten Ballkontakte der Liga und nur drei Akteure passen häufiger als er. In beiden Statistiken ebenso weit vorne zu finden, ist Thiago. Der Spanier mit brasilianischen Wurzeln spielt mit 82 Pässen pro Spiel die meisten der Liga bei einer Quote von 89,2% angekommener Zuspiele (Platz 6). Noch bemerkenswerter, aber dennoch nicht überraschend, erscheint die Tatsache, dass der Mittelfeldspieler 1,13 Ballkontakte pro Minute verzeichnen kann und somit als einziger den Ball durchschnittlich mehr als einmal in 60 Sekunden Spielzeit berührt. Außerdem blieb der FC Bayern mit Thiago auf dem Feld noch ohne Punktverlust. Nach ausgestandener Gesäßverletzung führt naturgemäß auch kein Weg an Europas Fußballer des Jahres, Franck Ribéry, vorbei. Da Arjen Robben aller Voraussicht nach eine Pause erhält, wird sich das Flügelspiel vermehrt auf den Franzosen konzentrieren. Allein Marco Reus verzeichnet unter den Mittelfeldakteuren mehr Torschüsse je Match als Ribéry (3,5 zu 3,3). Neben Robert Lewandowski kann nur der 30-jährige mehr Torbeteiligungen als Spiele vorweisen (18 in 15). All dieser Offensivpower sieht sich Bernd Leno ausgesetzt. Der Trend, dass der Torwart der Bayern Gegner stets gut benotet wird, setzt sich auch in 2014 fort. Daher der Ex-Stuttgarter eine logische Wahl, zumal er schon im Hinspiel 9 Punkte für uns als Manager einfahren konnte.
Weiter oben schon kurz Erwähnung fand Lewandowski. Platz 1 in der Scorerliste und bei den Torschüssen (83) sichern ihm auch diesmal einen Platz in unserer Anfangself. Von verschiedenen Seiten mehren sich die Meldungen, dass der Pole fit genug für einen Einsatz ist.
Torgleich und direkt hinter Lewandowski in der Torschussstatistik taucht Adrian Ramos auf. Nach zuvor drei torlosen Begegnungen schlug der Kolumbianer in der Coface-Arena wieder zu. Mit Hannover gastiert zudem nicht gerade ein Angstgegner im Olympiastadion. Die Niedersachsen trafen nur in 10 der vergangenen 19 Aufeinandertreffen. Daher liegt die Nominierung eines Herthaner Abwehspielers ebenfalls nahe. Hier bietet sich Abwehrchef Langkamp an. Dieser harmoniert wunderbar mit Routinier Kobiashvili. So steht er für solide und nahezu fehlerlose Defensivarbeit, auch wenn die Torgefährlichkeit früherer Tage verloren ging.
Mehr als solide agierte zuletzt Hakan Calhanoglu. Überragend gegen Dortmund rettete er auch gegen Frankfurt einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf, denn trotz seiner jungen Jahre übernahm der Türke Verantwortung und versenkte den Strafstoß eiskalt. Eine Eigenschaft, die ihn vielleicht bald zu höherem beruft als den HSV.
Zum Abschluss unserer Vorberichte widmen wir uns noch dem Niedersachenderby. Braunschweig empfängt Wolfsburg und trotz oder vielleicht gerade wegen dem Hinspiel gelten die Wölfe als klarer Favorit. Die 0:2-Niederlage wird den Mannen um Dieter Hecking eine Lehre gewesen sein und sie veranlassen, nicht noch einmal so leichtfertig einen Sieg zu verschenken. Da die Löwen den schwächsten Angriff der Liga darstellen, könnte jemand wie Robin Knoche durchaus glänzen. Zweikampfstärke, Passgenauigkeit, ein gutes Stellungsspiel. All diese wichtigen Merkmale eines Innenverteidigers verkörpert der U21-Nationalspieler bereits jetzt. Weitaus wichtiger für einen Erfolg wird jedoch Kevin de Bruyne werden. Der Belgier, den Klaus Allofs schon nach Bremen lotste, findet langsam besser ins System und bereitete Naldos Führungstreffer gegen die Bayern vor. Zeigt er sein Können noch regelmäßiger, kann er definitiv zu einem der besten Spieler der Bundesliga avancieren.
Behalten wir also diese Entwicklungen im Auge und gehen getreu dem Motto des Kaisers in Spieltag 25 hinein und sagen: „Schaun ‚mer mal“.

In diesem Sinne,
Euer Zeitlos

Werbeanzeigen

Der 20. Spieltag

Den Anfang machen in dieser Woche Gladbach und Leverkusen am Freitagabend. Die Werkself erschien in den letzten Spielen sehr verunsichert und geriet auch gegen Stuttgart in Rückstand, ehe der wiedergenesene Sam den Siegtreffer einleitete. Gerade die Abwehrreihe wirkte dabei alles andere als stabil, wovon vor allem der bewegliche Brasilianer Raffael profitieren könnte. Nach zwei weniger starken Spielen zu Rückrundenbeginn brennt dieser darauf, seine starken Leistungen, gerade Zuhause, aus dem ersten Halbjahr zu wiederholen.
An seiner Seite soll in unserer Elf Andre Hahn wirbeln. Der Augsburger ist wohl die Überraschung der Hinrunde. Darüberhinaus bestätigt er seine Gefährlichkeit auch im neuen Jahr, was sich in der Flankenstatistik wiederspiegelt. Diese führt er mit 74 Versuchen souverän vor dem Nürnberger Chandler an (Quelle: inside11.de).
Dominiert wird unsere Formation allerdings mal wieder vom FC Bayern, welcher sich derzeit mit einer unglaublichen Konstanz und Dominanz durch die Liga bewegt. Dies zeigte sich zuletzt gegen Frankfurt sehr deutlich (6 Spieler mit Sport1 Note 2,5 oder besser). Wieder fit und somit eigentlich unverzichtbar für uns die beste Flügelzange der Welt, Robbery. Der Franzose überzeugte bei seinem Comeback letzten Sonntag (Note 1) ebenso wie Robben (ein Tor, eine Vorlage). Überragender Mann war jedoch jemand anders: Thiago Alcantara. Passquote von sage und schreibe 97%, neuer Bundesliga Rekord mit 185 Ballkontakten (vorher Schweinsteiger 157) und nahezu an jeder gefährlichen Aktion beteiligt. Als vierten und somit letzten Bayern Akteur nominieren wir Marcio Rafael Ferreira de Souza, kurz Rafinha. Profitierend von Lahms neuer Position im Mittelfeld mausert sich der Brasilianer immer mehr zum Leistungsträger. So absolvierte er 15 der bisherigen 19 Ligapartien von Anfang an. Seine neue Rolle im System von Guardiola als sogenannter falscher Außenverteidiger (das heißt ein Außenverteidiger, welcher sich im Offensivspiel vor allem im Halbraum des Mittelfelds aufhält) scheint ihm dabei sehr zu Gute zu kommen.
Aufgrund der zu erwartenden Überlegenheit des designierten Meisters setzen wir auf eine unserer bewährten Strategien und stellen den Torwart des Gegners, in diesem Fall Raphael Schäfer auf.
Einen nächsten, kleineren Schwerpunkt stellt die Begegnung Bremen gegen Dortmund dar. In der Hansestadt lief es zuletzt alles andere als rund und nachdem der BVB sich in Braunschweig zumindest aus seiner Ergebniskrise befreien konnte, setzen wir auf einen Sieg der Westfalen. Da die Grün-Weißen weder vorne noch hinten für gute Leistungen sorgten, steht diesem wenig im Wege. Deshalb empfiehlt es sich, sowohl den Ex-Bremer Sokratis aus der Dortmunder Defensive als auch deren Top-Stürmer Lewandowski zu berücksichtigen.
Komplettiert wird unsere Dreierkette durch den Schweizer Rodriguez. Mit 56 Flanken rangiert dieser in dieser Statistik auf Platz 8, wobei er sich ebenfalls in puncto gewonnene Zweikämpfe in den Top 20 auftaucht (63%).
Zehn Plätze vergeben, bleibt die Frage, wer fehlt noch?
Logisch erscheint dort der führende der Torjägerliste, Adrian Ramos. Erfolgreich auch zuletzt gegen Nürnberg glänzt er, wie schon im vergangenen Eintrag erwähnt, vor allem durch Konstanz.
So weit, so gut zu den Vorüberlegungen, jetzt liegt es an den Spielern, unsere Erwartungen zu erfüllen.

In diesem Sinne,
Euer Zeitlos

EDIT: Da uns am Freitagmittag die Nachricht erreichte, dass Franck Ribéry für unbestimmte Zeit ausfallen wird, müssen wir ihn natürlich ersetzen. Nahe liegt dabei der deutsche Nationalspieler Mario Götze. Dieser stach ebenso wie Ribéry und Thiago noch aus einer sehr guten Bayern Mannschaft heraus und wird ein immer mehr wachsender Bestandteil des Rekordmeisters.

Der 19. Spieltag

Zum Auftakt der Rückrunde konnten wir mit unserer Mannschaft passable 74 Punkte erreichen. Darauf lässt sich aufbauen, aber nicht ausruhen. Wir streben daher für den zweiten Spieltag der Rückrunde eine Verbesserung an und machen uns neue Gedanken um die richtige Formation.
Fokussieren wir uns zunächst auf die erste Partie der Runde am Freitagabend: die Dortmunder Borussia gastiert in Braunschweig. Obwohl der Aufsteiger im Hinspiel gut dagegen hielt, ist eine sehr einseitige Begegnung vorprogrammiert. Daher wird vor allem der Schlussmann der Niedersachsen, Daniel Davari, enorm unter Beschuss geraten und somit genug Gelegenheit bekommen, sich auszuzeichnen. Die nicht gerade überragende Chancenverwertung der Schwarz-Gelben in letzter Zeit tut dort ihr übriges. Trotz dieser Probleme zuletzt setzen wir auf einen klaren Sieg des BVB. Bei diesem Unterfangen spielt Marco Reus eine große Rolle, der mit seinem Tempo und seiner Dribbelstärke der Eintracht große Schwierigkeiten bereiten sollte. Kaum zu erwarten, ist ein Sturmlauf des Tabellenschlusslichts, weshalb Sokratis unser Abwehrzentrum bekleiden wird. Der zweikampfstarke Grieche kann zudem durch seine Gefahr bei Standardsituationen punkten.
Unser zweites Gerüst stellen mal wieder vier Spieler vom FC Bayern dar. Ungeachtet der mäßigen Partie gegen den VfB Stuttgart unter der Woche werden auch die Frankfurter den bayrischen Lauf nicht stoppen können. David Alaba und Rafinha komplettieren aus diesem Grund unsere Dreierkette, denn defensiv kaum gefordert, liegt eine hohe Beteiligung am Offensivspiel nahe. Im Zentrum des Münchner Erfolgs standen zuletzt immer öfter zwei Akteure: Thiago und Götze. Der deutsche Nationalspieler agierte in den ersten zwei Matches des neuen Jahres als sogenannte „falsche Neun“ und überzeugte zumindest beim Auswärtsspiel in Gladbach dort. Gegen die unbeweglichen Eintracht Verteidiger könnte er für enorme Unruhe sorgen. Thiagos Klasse ist spätestens seit seinem Traumtor bei den Schwaben jedem offenkundig.
Gute Neuzugänge gab es ohne Zweifel einige vor dieser Saison, doch dabei sticht ein Duo aus Mönchengladbach besonders hervor. Der Ex-Freiburger Kruse und Favres Lieblingsschüler Raffael zeigten ohne Frage bereits in der Vergangenheit ordentliche Leistungen, jedoch konnte niemand erwarten, dass diese beiden auf Anhieb so gut harmonieren. Sie ergänzen sich perfekt in ihrer Spielweise und passen einwandfrei in das technisch anspruchsvolle Spiel des Schweizer Trainers. Aufgrund dessen ist auch die Hannoveraner Defensive vorgewarnt.
Ein weiterer Neuling in seiner Mannschaft kommt ebenso immer besser in Form und erzielt Tor um Tor. Die Rede ist vom japanischen Nationalstürmer Shinji Okazaki. In Stuttgart noch Mitläufer entwickelt er sich am Rhein immer mehr zum Leistungsträger als zentrale Spitze. 8 Tore in den letzten 9 Begegnungen sprechen eine deutliche Sprache. Wie schon an Spieltag 18 vervollständigt der Berliner Adrian Ramos unsere Sturmreihe. Zuletzt nur auffällig in einem aufreibenden Duell gegen Zambrano, bei dem ihm ein Elfmeter verweigert wurde, trat er sonst als einer der konstantesten Akteure der Saison auf (nur 3 mal Note 4 oder schlechter). Der führende in der Torschützenliste (zusammen mit Robert Lewandowski) erscheint somit als eine logische Wahl für unsere Elf.
Hiermit ist unsere Startformation komplett und wir hoffen, eine Punktzahl zumindest jenseits der 70 zu erreichen, um unsere Position zu festigen.

In diesem Sinne,
Euer Zeitlos