Der 33. Spieltag

Noch einmal schlafen und dann ist auch schon wieder Bundesliga. Allerdings zum vorletzten Mal in dieser Saison. Traditionell finden daher alle Spiele gleichzeitig am Samstag Nachmittag statt.
Als echtes Highlight kann man mit Sicherheit den Gastauftritt der Hoffenheimer in Dortmund bezeichnen. Zwar geht es für beide Teams um rein garnichts mehr, dennoch garantieren die zweit- und drittbeste Offensive ein Spektakel. Hinzu die denkwürdige letzte Begegnung im Signal-Iduna-Park. Am 34. Spieltag der Vorsaison braucht Hoffenehim zwingend einen Sieg, um die Klasse zu halten – und durch zwei Elfmetertore von Sejad Salihovic, eines gegen Großkreutz (ja, der Mann kann einfach jede Position spielen), gelingt dies auch auf dramatische Art und Weise. Wenn über den überragenden Sturm von 1899 geredet wird, darf natürlich ebenso die schwache Abwehr nicht vergessen werden. Es erscheint beinahe surreal, dass ein Team mit 66 Gegentreffern, ein positives Torverhältnis aufweist. Ein gefundenes Fressen für Reus und Mkhitaryan, die beide sichtlich von ihrem Positionstausch profitierten. Der Armenier muss auf der Außenbahn nur noch 180 Grad im Blick haben, was ihm hilft sich besser an das hohe Bundesliga-Tempo zu gewöhnen. Und Reus fällt diese Umstellung ohnehin nicht schwer, da er in Gladbach auf genau dieser Position, leicht hängend hinter der einzigen Spitze, 2012 zu Deutschlands Fußballer des Jahres wurde. Eine Quote von 29 Torbeteiligungen in 28 Einsätzen spricht außerdem für sich. Gerade in 2014 überzeugt der Nationalspieler und erarbeitete sich einen Notenschnitt von 2,24. Konstanz charakterisiert ebenso die Leistungen von Sokratis sehr gut. Für seine Größe und Statur ist der Grieche doch ssehr schnell und beweglich, ohne dabei an Robustheit einzubüßen. Er sammelte im Schnitt 6 Punkte und blieb selten unter der Marke von 5.
Eine Überraschung der Rückrunde verdient sich genauso einen Platz im Team – mit dem besten Schnitt in diesem Zeitraum. Die Sport1-Mitarbeiter bewerteten die Leistungen von Loris Karius 2014 im Durchschnitt mit 2,6. Gegen eine Gladbacher Mannschaft, die noch zarte Hoffnungen auf eine CL-Teilnahme hegt, wird er kaum beschäftigungslos bleiben.
Einer der unterschätztesten Verteidiger der Liga ist Ömer Toprak. In der öffentlichen Wahrnehmung findet er kaum Beachtung, in Fachkreisen allerdings hat er längst Namen wie Naldo oder Westermann den Rang abgelaufen. In der türkischen Nationalelf zählt er ebenfalls zum festen Stamm. Vor allem die überragende Vorstellung beim Hinspiel in Dortmund blieb dabei im Gedächtnis.
Neben dem Dortmunder Block begrüßen wir eine etwas größere Ansammlung aus Wolfsburg in unserem Team. Denn die Reise in die andere Autostadt nach Stuttgart ist ein gern gesehenes Ziel. Die Wölfe gingen aus den vergangenen drei Duellen als Sieger hervor. Solch eine Serie haben die Grün-Weißen gegen keinen anderen Club. Zuletzt stach besonders Ivan Perisic heraus. Der Kroate erzielte in den drei zurückliegenden Partien fünf Tore und schlug somit schon neun mal zu – so oft wie noch nie in der Bundesliga. Er profitiert dabei sicherlich von seinem Hintermann Ricardo Rodriguez, der ihn sowohl defensiv absichert, als auch offensiv untersützt. Der Schweizer weist deshalb zurecht die beste Benotung aller Verteidiger auf (2,86). Es sah so aus, als würde auch Kevin de Bruyne endlich sein gesamtes potential abrufen. Doch nach zwei guten Auftritten (Note 1 und 2), schwächelte der Belgier gegen Freiburg. Der Ex-Bremer wird zeigen wollen, dass das ein Ausrutscher war.
Aus statistischer Sicht führt kein Weg qan Admir Mehmedi vorbei. Außer der Tatsache, dass Freiburg gegen keinen Verein mehr Siege und Tore als gegen Schalke verzeichnet, hat Mehmedi noch eine eigene Serie. In den vergangenen neun Heimspielen traf der Schweizer achtmal – und immer wenn die Breisgauer zuhause gewannen, erzielte Mehmedi mindestens ein Tor.Wir vertrauen daher auf das alt bewährte Motto: the trend is your friend.
Dieser Ausspruch gilt zwar nicht zwingendermaßen für unsere nächsten beiden Protagonisten, dennoch wird ihen wohl keiner ihre Klasse absprechen wollen. Noch vergangenen Samstag schien Ribery seine Krise überwunden zu haben, nur um dann gegen Real Madrid seine einzig auffällige Szene bei einer Ohrfeiger für Daniel Carvajal hatte. Arjen Robben versuchte wenigstens alles, dennoch gelang auch ihm nicht viel. Mit dieser gehörigen Portion Wut im Bauch, und dem Pokalfinale fest im Blick, werden die beiden Superstars auf die Partie in Hamburg brennen. Der HSV wird kämpfen müssen, damit die Zeit auf der Stadion-Uhr des Bundesliga-Dinos nicht abläuft. Verunsicherung sowie schlicht und einfach fehlende Qualität lassen jedoch wenig Hoffnung auf einen Sieg gegen den Rekordmeister.
Abschließend bleibt noch zu sagen, dass diesmal bis 15.15 am Sonnabend die Möglichkeit besteht Veränderungen vorzunehmen. So kann man sicher gehen, dass alle aufgestellten Akteure wirklich eingesetzt werden.
Verfolgen wir also mit Spannung den vorletzten Spieltag und hoffen auf jede Menge Gesprächsstoff.

In diesem Sinne,
Euer Zeitlos

EDIT: Ribéry wird durch Götze ersetzt.

Der 32. Spieltag

Zum letzten Mal in dieser Saison gibt es das komplette Fußballwochenende von Freitag bis Sonntag. Denn ab Spieltag 33 finden alle neun Partien am Samstag zeitgleich um um 15.30 Uhr statt. Dabei erwarten uns einige interessante Begegnungen, obwohl es natürlich zu einem so späten Zeitpunkt in vielen Aufeinandertreffen um die sprichwörtlich „Goldene Ananas“ geht.
Daher heißt es auch zum letzten Mal Topspiel am Samstagabend. Bayer Leverkusen empfängt Borussia Dortmund. Im Hinspiel glänzten die Leverkusener mit brutaler Effektivität vor dem Tor und ließen hinten keine wirkliche Chance zu. Aufgrund der Entwicklungen der Rückrunde kann man wohl diesmal ein anderes Bild erwarten. Stürmende Borussen treffen auf eine verunsicherte Bayer-Mannschaft, die trotz des Auswärtserfolgs nicht Nürnberg noch nicht über dem Berg zu sein scheint. Im Mittelpunkt steht daher besonders Bernd Leno. Der U21-Nationalkeeper hielt sich als einer von Wenigen nahezu schadlos während der Krise unter Samy Hyypiä.Der ehemalige Stuttgarter sammelte schon 212 Punkte im Managerspiel und somit so viele wie kein anderer. Den höchsten Durschnittswert aller Akteure besitzt allerdings ein anderer. Seine 7,07 Punkte pro Partie verdankt Marco Reus nicht zuletzt seiner famosen Verfassung der vergangenen Wochen. In den zurückliegenden sechs Partien sammelte der Nationalspieler 48 Punkten, unter anderem erreichte er zweimal die Bestbenotung. 43 Torbeteiligungen in 40 Einsätzen sprechen eine deutliche Sprache. Zurück zur Form fand indes Mhkitaryan. Nachdem er Real Madrid im Alleingang aus dem Wettbewerb hätte schießen können, dies aber nicht tat, zeigte er Moral. Spielerisch überzeugend auf der für ihn neuen Außenposition avancierte der Armenier in München zum Matchwinner. Gegen Mainz stand der 25-Jährige zwar im Schatten von Marco Reus, enttäuschte jedoch keineswegs. Die Schwarz-Gelben kämpfen ja bekanntlich schon das komplette Jahr mit Verletzungssorgen, so fehlt Subotic seit der Hinrundenniederlage in Wolfsburg. Der Serbe wird allerdings mehr als nur ordentlich von Neuzugang Sokratis vertreten. Bereits in der Saison 12/13 hatten die Borusssen mit Santana eine gute Alternative für die Innenverteidigung, die Qualität ist durch den Griechen Sokratis aber nochmal gestiegen.
Den Abschnitt zu Bayern München halten wir diesmal ungewöhnlich kurz. Denn weder Form noch Zeitpunkt des Spiels sprechen besonders stark für einen oder mehrere bestimmte Akteure. Deswegen nominieren wir nur Mario Götze. Der frühere Dortmunder sorgte in Madrid nach seiner Einwechslung für Schwung und hatte die einzige Großchance der Münchner. Ein Startelfeinsatz ist wahrscheinlich.
Bei einem anderen Club aus dem Freistaat musste unter der Woche der Trainer gehen. Gertjan Verbeek macht nach zuletzt acht Niederlagen in neun Pflichtspielen Platz für Prinzen und Mintal. Ob der Trainerwechsel schon in der ersten Partie Erfolg verspricht, darf bezweifelt werden. In Mainz verlor der Club die vergangenen sieben Gastauftritte.Die Mannen vom Bruchweg sind zudem gut drauf, die Niederlage in Dortmund ließ sich zum großen Teil auf die starke Borussia zurückführen. Und selbst dort glänzten die Rheinländer mit Kaltschäuzigkeit im Abschluss, die der gemeine Fan sonst nur vom FC Chelsea kennt.Federführend dabei: Shinji Okazaki. Aus zwei Möglichkeiten erzielte der Japaner die Saisontore 12 und 13. Somit hat der ehemalige Stuttgarter schon jetzt mehr Tore im Mainzer Trikot erzielt als in drei Jahren im Schwabenland. Im Juli verlässt leider Zdenek Pospech die 05er, denn man hat das Gefühl, dass der Oldie erst jetzt so richtig aufblüht. So dynamisch und lauffreudig kam wohl selten ein Spieler seines Alters daher. Aber wer kennt es nicht, die Famile ruft. Der Tscheche zeigt damit, dass es im Leben wichtigeres als Fußball gibt. Gerade deshalb wird er sich in seinen letzten drei Auftritten noch einmal ordentlich reinhauen.
Das Team der Stunde stammt aus Wolfsburg. Die Wölfe siegten in vier der letzten fünf Partien. Sie begrüßen Freiburg in der VW-Arena. Der Sportclub blieb in acht Auswärtsauftritten seit Dezember sechsmal torlos. Konsequenz: Der vermutlich nach David Alaba beste Linksverteidiger der Liga findet den Weg in unsere Elf, Ricardo Rodriguez. Eine offensive Ausrichtung, deswegen häufig mit vielen Flanken, aber ebenso Zweikampfstärke bilden die perfekte Kombination auf dieser Position. Endlich sein erstes Tor konnte dagegen Kevin de Bruyne erzielen. Es scheint so, als könnte der Belgier nach anfänglichen Schwierigkeiten an seine Topleistungen aus Bremen anknüpfen. Kurz vor der Weltmeisterschaft, bei der de Bruynes Belgier als Geheimfavorit gelten, blüht der Blondschopf auf und zeigt sein Potential.
Dem Zuschauer viel Freude bereitet ebenso die Torfabrik aus Sinsheim. Die TSG Hoffenheim stellt nach den Bayern und dem BVB die beste Offensive. Hierbei stechen besonders zwei Talente hervor: Kevin Volland und Roberto Firmino. Umso bemerkenswerter, dass beide sich trotz vielfachem Interesse von Spitzenclubs zu Hoffenheim bekannten. Der Brasilianer Firmino liegt auf Platz drei der Scorerliste und ist nur einer von vier Spielern, die sowohl zweistellig vorlegten, als auch trafen. Volland braucht für dieses Kunststück ebenfalls lediglich noch einen Assist. Zudem gewann die TSG fünf ihrer sechs Heimauftritte 2014.
So, genug des Vorgeplänkels, es ist Zeit für Bundesliga-Fußball. Am Wochenende können die nächsten Entscheidungen fallen. Falls Stuttgart in Hannover siegt und Hamburg sowie Braunschweig federn lassen, haben die Schwaben den Klassenerhalt fest. Außerdem sichern sich bei entsprechend günstiger Konstellation Mainz und Gladbach die Europa League sowie Schalke die Königsklasse. Am Montag sind wir diesbezüglich schlauer.
In diesem Sinne,
Euer Zeitlos

Der 22. Spieltag

Spieltag 22 steht natürlich vor allem unter dem Stern des neuen HSV-Trainers, Mirko Slomka. Wie so oft erschien auch hier dieser Wechsel als letzter Strohhalm, um den drohenden Abstieg zu verhindern. Ob die Rothosen gleich im ersten Spiel davon profitieren, ist jedoch mehr als fraglich. 9 Liganiederlagen in Serie gehen an keiner Mannschaft spurlos vorbei. Darüberhinaus gastiert mit den Dortmundern nicht gerade Laufkundschaft. Diese finden genau rechtzeitig zum Champions-League Achtelfinale bei Zenit St. Petersburg zur Topform zurück. Glänzen konnte dabei besonders der Armenier Mkhitaryan im Zusammenspiel mit Lewandowski. Der Spielmacher der Borussen, der sich zuvor in einer länger andauernden Formkrise befand, lieferte in den beiden vergangenen Spielen seine vermutlich besten Leistungen in der Liga (Note 1 und 1,5) ab. Der polnische Nationalstürmer verzeichnete exakt die selben Bewertungen und schloss in der Torjägerliste wieder zu Adrian Ramos auf.
Auch dieser findet erneut den Weg in unsere Startelf, da er mit 14 Toren in 21 Spielen oft genug seine Klasse in dieser Saison bewiesen hat. Hinzu kommt die Tatsache, dass die Stuttgarter, kommender Gegner der Berliner, 9 Ligapartien in Folge mindestens zwei Gegentore kassiert haben. Optimale Voraussetzungen also für den Kolumbianer, der sich nach wie vor Hoffnungen macht, auf den WM-Zug aufzuspringen.
Als Team der Stunde, ebenfalls vor dem Achtelfinale in der Königsklasse stehend, kann sich mit Sicherheit Schalke 04 bezeichnen. Zwar wartet mit Mainz ein unangenehmer Gegner, doch mit 4 Siegen im Rücken werden sie auch dieses mal ohne Angst ins Spiel gehen. Ursprung des königsblauen Aufschwungs ist ohne Frage die stabilisierte Defensive. Aufgrund der Verletzung von Kapitän Höwedes haben sich hier Santana und Matip fest gespielt. In 7 Partien mit diesem Innenverteidiger-Duo blieben die Gelsenkirchener 5 mal gegentorlos und kassierten auch in den beiden anderen Begegnungen nur jeweils einen Treffer. Deshalb berücksichtigen wir den Brasilianer in unserer Abwehr.
Mit nur 15 Toren kommt die schwächste Offensive der Liga aus Braunschweig. Das Gastspiel in Nürnberg kennt daher nur einen Favoriten, den Club. Dieser gewann nach siegloser Hinrunde bisher 3 der 4 Rückrundenpartien, nur gegen die Bayern war der ehemalige Rekordmeister chancenlos. Bei diesen 3 Siegen mussten die Clubberer insgesamt nur ein Gegentor hinnehmen. Deswegen stellen wir sowohl einen Abwehrspieler der Nürnberger als auch deren Torhüter auf. Auf Marvin Plattenhardt fällt unsere Wahl, da er als Außenverteidiger, aufgrund der zu erwartenden Beschäftigungslosigkeit hinten, viel Druck nach vorne entfalten kann. Raphael Schäfer zeigte als einer der wenigen Franken schon in der Hinserie oft gute Leistungen und bestätigt dies weiterhin.
5 Auswärtsspiele ohne Niederlage. Bei einer solchen Serie erwartet man wahrscheinlich Namen wie Leverkusen, Dortmund oder Schalke, doch kann keines dieser Teams eine derartige Bilanz aufweisen. Ganz im Gegensatz zum FC Augsburg. Die heimschwachen Freiburger (nur 2 Siege) kommen da als Gegner gerade recht. 9 Saisontore und somit weiterhin gefährlichster Schwabe ist André Hahn. Einer überragenden Leistung in Stuttgart folgte ein etwas schwächerer Auftritt im bayrischen Derby, welcher allerdings nicht den starken Gesamtauftritt in seiner ersten vollständigen Bundesligasaison trübt. Ein weiterer überraschender Fakt zu den Fuggerstädter ist, dass sie den Abwehrspieler mit den meisten Torvorlagen in ihren Reihen haben. Denn nicht etwa Philipp Lahm oder David Alaba führen diese Statistik an, sondern Matthias Ostrzolek. Interessanterweise weist der Ex-Bochumer mit seinen 7 Assists mehr als doppelt so viele auf wie alle Freiburger Verteidiger zusammen (3).
Ein Dreigestirn aus der bayrischen Landeshauptstadt komplettiert unsere Elf. Mit Hannover wartet für die Münchnern alles andere als ein Angstgegner (32 Siege in 49 Aufeinandertreffen). Zuletzt in der Bundesliga geschont und daher am Sonntag vermutlich wieder dabei, ist Thiago Alcantara. Durch seine spektakuläre und trotzdem effektive Spielweise scheint er prädestiniert für eine gute Benotung. Solange Franck Ribery verletzt ausfällt, sorgen vor allem zwei Spieler für die kreativen und außergewöhnlichen Momente in der bayrischen Offensive: Mario Götze und Arjen Robben. Der Niederländer war wie so oft auch in London der Akteur, der am nachdringlichsten Zug zum Tor entwickelte und so unter anderem den Strafstoß sowie die Rote Karte herausholte. Nach Anfangsproblemen rechtfertigt Mario Götze nun zunehmend die 37 Millionen Euro Ablöse, die der Triple-Sieger für ihn überwies. Wenn man schnell den Weg nach vorne sucht, sind die Hannoveraner auch unter dem neuen Coach anfällig, was zuletzt die Partie in Mainz zeigte. Daraus können die Bayern gerade mit diesen Spielern viel Kapital schlagen.
Wir blicken nun einem hoffentlich spannenden und möglichst erfolgreichen Spieltag entgegen. Am Ende entscheidet wie immer die Leistung auf dem Platz, nicht im Büro.

In diesem Sinne,
Euer Zeitlos