Der 29. Spieltag

Noch 6 Spieltage, die Saison nähert sich also dem Ende und es geht um die Wurst. Die Tickets nach Europa sowie der Klassenerhalt sind noch hart umkämpft, daher ist ein spannendes Wochenende zu erwarten.
Beginnen wir aber mit einem Spiel, das eher weniger Bedeutung hat. Die Bayern gastieren in Augsburg und während die Triple-Sieger schon Meister sind, hat Augsburg mit dem Abstieg nichts zu tun, genauso wie der Weg nach oben schwer wird. Guardiola deutete bereits auf der Pressekonferenz ordentlich Rotation. In Rhythmus kommen für das Rückspiel gegen Manchester sollen Götze und Mandzukic. Beide begannen vergangenen Mittwoch nicht, scheinen aber sicher eingeplant fürs Rückspiel. Mit dem Kroaten kehrt damit die Nummer eins der Torjägerliste zurück, nachdem er dreimal in Folge nur eingewechselt wurde. Vom munteren Wechselspielchen dürfte ebenso Xherdan Shaqiri profitieren. Der Schweizer wäre mit seinem Tempo und seiner Dribbelstärke vermutlich in jeder anderen Bundesligamannschaft gesetzt, aber bei den Münchnern gibt es nun mal Robben, Ribéry und Müller. Trotz der vielen Wechsel, Qualitätsverlust klingt anders, zumal alle genannten Stammspieler in ihren Nationalmannschaften sind. Eine all zu hohe Niederlage der Fuggerstädter wird Marvin Hitz verhindern wollen. Er kam erst kürzlich aus einer Verletzungspause zurück und spielte sofort wieder souverän. Auch wenn da das unglückliche Eigentor gegen Mainz war, für das er nebenbei bemerkte nichts konnte. Bisher verloren die Augsburger alle 8 Partien gegen den Rekordmeister. Dass sich das am Samstag ändert, glauben die Wenigsten.
Ein bisschen wichtiger ist der Spieltag allerdings für den BVB. Nach der 0:3-Pleite in Madrid wollen die Schwarz-Gelben wenigstens in der Liga Platz 2 verteidigen. Frisch, wenn auch ungewollt, wird Robert Lewandowski sein. Gesperrt gewesen für das Real-Spiel, nebenbei absolut lächerlich, wird er mit Wut im Bauch die Begegnung angehen. Die fußballerische Klasse besitzt er ohnehin. Das Aufeinandertreffen mit Wolfsburg ist zudem eine Art Test, da sich beide im Pokalhalbfinale wiedersehen. Daher nominieren wir Sokratis, denn der zweikampfstarke Grieche überzeugt seit der Subotic-Verletzung.
Einen absoluten Erfolgsgaranten hat aber Reviernachbar Schalke 04 in seinen Reihen. Klaas-Jan Huntelaar trumpft seit seiner Rückkehr groß auf und lässt Szalai kaum Chancen auf Einsätze, weshalb dieser kürzlich Wechselgedanken äußerte. Auch gegen die Hertha traf der Hunter, sein 9. Ligator 2014.
Nürnberg empfängt Gladbach und die Borussen hoffen auf ihr Traumduo der Hinrunde. Kruse genau wie Raffael zeigten zuletzt wieder ansteigende Form. Bei den Clubberern fehlt immer noch Abwehrchef Nilsson und somit auch die Stabilität.
Die letzten zwei Akteure unseres Teams kommen von fern bärenstarken Mainzern. Nur der Branchenprimus aus München und Schlusslicht Braunschweig bezwangen zuletzt die 05er. Wie schon oft erwähnt, haben vor allem die Abwehspieler um Bell und Pospech großen Anteil am Aufschwung, der Platz 7 in der Gesamtabrechnung und gar Platz 5 in der Auswärtstabelle einbringt. Frankfurt dagegen gewann nur 4 seiner 12 Heimspiele.
Dieser Spieltag verschwindet zwar etwas im Rummel um die Champions-League Viertelfinals, aber er bezieht dennoch Reiz aus spannenden Duellen.

In diesem Sinne,
Euer Zeitlos

Der 28. Spieltag

Nachdem die Meisterfrage am Dienstag so früh wie noch nie in der Bundesliga-Geschichte geklärt wurde, könnte man annehmen, dass Langeweile in Liga 1 droht. Dem ist aber mit Nichten so, denn Abstiegskampf und der Wettstreit um die Tickets nach Europa sind spannender denje.
Ein Team, dass sich mit Sicherheit in die Königsklasse einziehen möchte, ist Schalke 04. Diese mussten sich in der Rückrunde nur dem vorzeitigen Champion geschlagen geben. Maßgeblich beteiligt, nicht nur aufgrund seiner Weltklasseleistung gegen den BVB, war daran Ralf Fährmann. Mit 8 Zu-Null-Spielen bei 15 Einsätzen bietet der Ur-Gelsenkirchener den lange ersehnten Rückhalt. Auf der anderen Seite des Feldes glänzt vor allem Klaas-Jan Huntelaar. Einzig Josip Drmic (9mal) traf 2014 öfter als der Niederländer (8mal).
Ähnlich erfolgreich agierte Mario Mandzukic im neuen Kalenderjahr. Der Kroate schlug schon 7-mal zu und wurde zuletzt knapp 60 Minuten geschont, was einen Startelfeinsatz wahrscheinlich macht. Allgemein brauch man sich als Bayern-Fan wohl keine Sorge um einen erneuten Sieg zu machen. Lediglich 4 der 35 Partien nach vorzeitig gesicherten Meisterschaften verloren die Münchner. Genauso eine Pause erhielt Franck Ribéry, was einen Startelfeinsatz von Europas Fußballer des Jahres sehr wahrscheinlich erscheinen lässt. Nach auskurierter Oberschenkelprellung darf ebenso Thiago Alcanthara auf ein Comeback hoffen. Dieser scheint durch seine starken Leistungen auch Vicente Del Bosque auf sich aufmerksam gemacht zu haben. Denn beim letzten Länderspiel der Furia Roja verdrängte der Sohn von Weltmeister Mazinho Xavi 90 Minuten auf die Bank.
Einen eher schwachen Auftritt boten die Mainzer bei Schlusslicht Braunschweig. Dies werden sie gegen Augsburg korrigieren wollen und bauen dabei besonders auf ihre stabile Defensive. Zentrale Bestandteile stellen hier Routinier Pospech und der junge Stefan Bell dar. Die Fuggerstädter sind zwar nicht unbedingt der Lieblingsgegner der 05er, aber mit dem bärenstarken Publikum im Rücken sollte ein Sieg machbar sein.
Diesmal gegen die Braunschweiger tritt Bayer Leverkusen an. Bei einer schwachen Offensive, in diesem Fall der der Eintracht, bietet sich ein Verteidiger des Gegners an. So nominieren wir den zweikampfstarken Emir Spahic, der vor allem zu Saisonbeginn überzeugte.
Ein weiterer Top-Spieler, der sehr stark zurückkehrte, ist Marco Reus. Beim Revierderby fehlte im lediglich die Effizienz im Abschluss.
In letzter Zeit wieder stärker erscheint das Gladbacher Duo Kruse/Raffael. In der Hinrunde stets gute Punktelieferanten waren die schlechte Form der beiden auch Gründe für die anhaltenden Probleme im neuen Jahr. Hamburgs Trainer Slomka verzeichnet zudem, inklusive seines Hannover Engagements, 9 Auswärtspleiten in Folge.
Also wir hoffen auf einen guten Abschluss der englischen Woche mit vielen Punkten.

In diesem Sinne,
Euer Zeitlos.

Der 21. Spieltag

Der vierte Rückrundenspieltag steht bevor und verspricht viele spannende Begegnungen, wie das Süd-West „Derby“ (Sorry liebe VfB-Fans) Stuttgart – Hoffenheim oder das Aufeinandertreffen der Champions League Achtelfinalisten Leverkusen und Schalke. Solche Partien sind schwer vorauszusagen, da sie sehr stark von der Tagesform der einzelnen Teams und Spieler abhängen. Wie sagt man so schön: Spiele auf Augenhöhe. Alles andere als das ist die Partie zwischen den Bayern und Freiburg. Der Rekordmeister, unter der Woche souverän Hamburg aus dem Pokal geworfen, befindet sich zurzeit in einer anderen Sphäre und scheint der Liga zu entwachsen. Auch gegen die Breisgauer ist daher ein einseitiger Spielverlauf zu erwarten. Aufgrund dessen prägen Akteure dieser Auseinandersetzung unsere Startelf. Arjen Robben macht hier den Anfang, der, wenn er nicht unter einer seiner zahlreichen Verletzungen zu leiden hat, ein unverzichtbarer Bestandteil im Gebilde des Triple-Siegers ist. Immer größere Bedeutung erlangen ebenso Mario Götze und Thiago. Beim deutschen Nationalspieler machte sich dies nicht zuletzt in seiner aktuellen Marktwertanpassung durch die Kollegen von Transfermarkt.de bemerkbar. Mit einer Erhöhung auf 55 Mio. Euro avancierte er zum wertvollsten deutschen Spieler aller Zeiten. An seiner Seite wirbelt Thiago, hinten hilft dieser oft beim Spielaufbau aus, um meist wenig später auch den entscheidenden Pass in die Spitze zu spielen oder wie in Suttgart per Traumtor selbst zu treffen. Ein kompletter Mittelfeldspieler. Verhindern will diesen eindeutigen Spielausgang, wie schon in der Hinserie, Oliver Baumann. Der Freiburger Keeper trotz seiner jungen Jahre mal wieder mit einer sehr stabilen Saison (Sport1-Notenschnitt 2,98) patzte bisher nur dreimal – und das alles in einer Partie gegen den HSV. Auswärts bei den Münchnern wird der ehemalige U21-Nationaltorhüter genug Gelegenheit haben sich auszuzeichnen.
Kommen wir zu Schwerpunkt zwei, Eintracht Frankfurt reist zum BVB nach Dortmund. Noch unter der Woche im DFB-Pokal konnte das Team aus „Mainhattan“ gut dagegen halten, allerdings mit dem Heimrecht im Rücken. Im Signal-Iduna-Park gewann die Borussia zwar das letzte mal Mitte November (!) gegen Neapel, jedoch tankte sie dank nun dreier Auswärtssiege in Folge ordentlich Selbstvertrauen. Beim Ligaauftritt in Bremen ragte neben Mkhitaryan besonders Robert Lewandowski heraus. Nach zuvor fünf torlosen Auftritten schnürte der Pole einen Doppelpack und verteidigte somit seinen Platz als Topscorer der Liga. Für das Abwehrzentrum nominieren wir Sokratis, weil er immer sowohl zuverlässig und zweikampfstark als auch torgefährlich nach Standards agiert.
In der Torjägerliste vor Lewandowski steht nur der Herthaner Adrian Ramos, welcher am Samstag den Hamburger Sportverein quasi im Alleingang abschoss (2 Tore, 1 Assist). Verständlich dadurch natürlich eine Berücksichtigung unsererseits in der Startformation.
Zurzeit gibt es wohl nur eine Mannschaft, die ähnlich verunsichert wie der Chaos-HSV ist, Werder Bremen. Diese Schwächephase versuchen wir ausnutzen, indem der beste Gladbacher Stürmer Teil unseres Teams wird, Max Kruse, welcher ironischerweise noch vor wenigen Jahren für zu schlecht befunden und aus Bremen weggeschickt wurde. 0 Punkte aus 3 Spielen spricht zwar ebenfalls nicht für eine überragende Form der Borussen, allerdings hatten diese ein weitaus schwierigeres Auftaktprogramm.
Ein besserer Start ins neue Jahr gelang ohne Frage dem FC Augsburg. Die Fuggerstädter sind nunmehr seit 8 Partien unbesiegt und feierten einen beeindruckenden Triumph in Stuttgart (1:4). Herausragend war dabei sicherlich der frühere Offenbacher Andre Hahn, welcher sein Torkonto auf neun aufstocken konnte. Somit avancierte er zum besten Torschützen unter den Mittelfeldspielern der Liga. Auf der linken Seite der Schwaben sorgt Außenverteidiger Ostrzolek für Schwung und Offensivdrang. Dies zeigt sich in der Flankenstatistik der Liga, die übrigens von Teamkollege Hahn angeführt wird, in der er auf Platz sechs rangiert. Außerdem bildet der gebürtige Bochumer mit Nebenmann Callsen-Bracker eine sehr unanfällige Defensive, so kassierte die Überraschungsmannschaft in den letzten 8 Spielen nur in Dortmund mehr als ein Gegentor. Alles nachvollziehbare Gründe für eine Aufstellung der beiden.
Damit ist unsere Elf komplett und eine Wiederholung der 84 Punkte vom vergangenen Spieltag sollte angestrebt werden.

In diesem Sinne,
Euer Zeitlos

Der 19. Spieltag

Zum Auftakt der Rückrunde konnten wir mit unserer Mannschaft passable 74 Punkte erreichen. Darauf lässt sich aufbauen, aber nicht ausruhen. Wir streben daher für den zweiten Spieltag der Rückrunde eine Verbesserung an und machen uns neue Gedanken um die richtige Formation.
Fokussieren wir uns zunächst auf die erste Partie der Runde am Freitagabend: die Dortmunder Borussia gastiert in Braunschweig. Obwohl der Aufsteiger im Hinspiel gut dagegen hielt, ist eine sehr einseitige Begegnung vorprogrammiert. Daher wird vor allem der Schlussmann der Niedersachsen, Daniel Davari, enorm unter Beschuss geraten und somit genug Gelegenheit bekommen, sich auszuzeichnen. Die nicht gerade überragende Chancenverwertung der Schwarz-Gelben in letzter Zeit tut dort ihr übriges. Trotz dieser Probleme zuletzt setzen wir auf einen klaren Sieg des BVB. Bei diesem Unterfangen spielt Marco Reus eine große Rolle, der mit seinem Tempo und seiner Dribbelstärke der Eintracht große Schwierigkeiten bereiten sollte. Kaum zu erwarten, ist ein Sturmlauf des Tabellenschlusslichts, weshalb Sokratis unser Abwehrzentrum bekleiden wird. Der zweikampfstarke Grieche kann zudem durch seine Gefahr bei Standardsituationen punkten.
Unser zweites Gerüst stellen mal wieder vier Spieler vom FC Bayern dar. Ungeachtet der mäßigen Partie gegen den VfB Stuttgart unter der Woche werden auch die Frankfurter den bayrischen Lauf nicht stoppen können. David Alaba und Rafinha komplettieren aus diesem Grund unsere Dreierkette, denn defensiv kaum gefordert, liegt eine hohe Beteiligung am Offensivspiel nahe. Im Zentrum des Münchner Erfolgs standen zuletzt immer öfter zwei Akteure: Thiago und Götze. Der deutsche Nationalspieler agierte in den ersten zwei Matches des neuen Jahres als sogenannte „falsche Neun“ und überzeugte zumindest beim Auswärtsspiel in Gladbach dort. Gegen die unbeweglichen Eintracht Verteidiger könnte er für enorme Unruhe sorgen. Thiagos Klasse ist spätestens seit seinem Traumtor bei den Schwaben jedem offenkundig.
Gute Neuzugänge gab es ohne Zweifel einige vor dieser Saison, doch dabei sticht ein Duo aus Mönchengladbach besonders hervor. Der Ex-Freiburger Kruse und Favres Lieblingsschüler Raffael zeigten ohne Frage bereits in der Vergangenheit ordentliche Leistungen, jedoch konnte niemand erwarten, dass diese beiden auf Anhieb so gut harmonieren. Sie ergänzen sich perfekt in ihrer Spielweise und passen einwandfrei in das technisch anspruchsvolle Spiel des Schweizer Trainers. Aufgrund dessen ist auch die Hannoveraner Defensive vorgewarnt.
Ein weiterer Neuling in seiner Mannschaft kommt ebenso immer besser in Form und erzielt Tor um Tor. Die Rede ist vom japanischen Nationalstürmer Shinji Okazaki. In Stuttgart noch Mitläufer entwickelt er sich am Rhein immer mehr zum Leistungsträger als zentrale Spitze. 8 Tore in den letzten 9 Begegnungen sprechen eine deutliche Sprache. Wie schon an Spieltag 18 vervollständigt der Berliner Adrian Ramos unsere Sturmreihe. Zuletzt nur auffällig in einem aufreibenden Duell gegen Zambrano, bei dem ihm ein Elfmeter verweigert wurde, trat er sonst als einer der konstantesten Akteure der Saison auf (nur 3 mal Note 4 oder schlechter). Der führende in der Torschützenliste (zusammen mit Robert Lewandowski) erscheint somit als eine logische Wahl für unsere Elf.
Hiermit ist unsere Startformation komplett und wir hoffen, eine Punktzahl zumindest jenseits der 70 zu erreichen, um unsere Position zu festigen.

In diesem Sinne,
Euer Zeitlos