Der 33. Spieltag

Noch einmal schlafen und dann ist auch schon wieder Bundesliga. Allerdings zum vorletzten Mal in dieser Saison. Traditionell finden daher alle Spiele gleichzeitig am Samstag Nachmittag statt.
Als echtes Highlight kann man mit Sicherheit den Gastauftritt der Hoffenheimer in Dortmund bezeichnen. Zwar geht es für beide Teams um rein garnichts mehr, dennoch garantieren die zweit- und drittbeste Offensive ein Spektakel. Hinzu die denkwürdige letzte Begegnung im Signal-Iduna-Park. Am 34. Spieltag der Vorsaison braucht Hoffenehim zwingend einen Sieg, um die Klasse zu halten – und durch zwei Elfmetertore von Sejad Salihovic, eines gegen Großkreutz (ja, der Mann kann einfach jede Position spielen), gelingt dies auch auf dramatische Art und Weise. Wenn über den überragenden Sturm von 1899 geredet wird, darf natürlich ebenso die schwache Abwehr nicht vergessen werden. Es erscheint beinahe surreal, dass ein Team mit 66 Gegentreffern, ein positives Torverhältnis aufweist. Ein gefundenes Fressen für Reus und Mkhitaryan, die beide sichtlich von ihrem Positionstausch profitierten. Der Armenier muss auf der Außenbahn nur noch 180 Grad im Blick haben, was ihm hilft sich besser an das hohe Bundesliga-Tempo zu gewöhnen. Und Reus fällt diese Umstellung ohnehin nicht schwer, da er in Gladbach auf genau dieser Position, leicht hängend hinter der einzigen Spitze, 2012 zu Deutschlands Fußballer des Jahres wurde. Eine Quote von 29 Torbeteiligungen in 28 Einsätzen spricht außerdem für sich. Gerade in 2014 überzeugt der Nationalspieler und erarbeitete sich einen Notenschnitt von 2,24. Konstanz charakterisiert ebenso die Leistungen von Sokratis sehr gut. Für seine Größe und Statur ist der Grieche doch ssehr schnell und beweglich, ohne dabei an Robustheit einzubüßen. Er sammelte im Schnitt 6 Punkte und blieb selten unter der Marke von 5.
Eine Überraschung der Rückrunde verdient sich genauso einen Platz im Team – mit dem besten Schnitt in diesem Zeitraum. Die Sport1-Mitarbeiter bewerteten die Leistungen von Loris Karius 2014 im Durchschnitt mit 2,6. Gegen eine Gladbacher Mannschaft, die noch zarte Hoffnungen auf eine CL-Teilnahme hegt, wird er kaum beschäftigungslos bleiben.
Einer der unterschätztesten Verteidiger der Liga ist Ömer Toprak. In der öffentlichen Wahrnehmung findet er kaum Beachtung, in Fachkreisen allerdings hat er längst Namen wie Naldo oder Westermann den Rang abgelaufen. In der türkischen Nationalelf zählt er ebenfalls zum festen Stamm. Vor allem die überragende Vorstellung beim Hinspiel in Dortmund blieb dabei im Gedächtnis.
Neben dem Dortmunder Block begrüßen wir eine etwas größere Ansammlung aus Wolfsburg in unserem Team. Denn die Reise in die andere Autostadt nach Stuttgart ist ein gern gesehenes Ziel. Die Wölfe gingen aus den vergangenen drei Duellen als Sieger hervor. Solch eine Serie haben die Grün-Weißen gegen keinen anderen Club. Zuletzt stach besonders Ivan Perisic heraus. Der Kroate erzielte in den drei zurückliegenden Partien fünf Tore und schlug somit schon neun mal zu – so oft wie noch nie in der Bundesliga. Er profitiert dabei sicherlich von seinem Hintermann Ricardo Rodriguez, der ihn sowohl defensiv absichert, als auch offensiv untersützt. Der Schweizer weist deshalb zurecht die beste Benotung aller Verteidiger auf (2,86). Es sah so aus, als würde auch Kevin de Bruyne endlich sein gesamtes potential abrufen. Doch nach zwei guten Auftritten (Note 1 und 2), schwächelte der Belgier gegen Freiburg. Der Ex-Bremer wird zeigen wollen, dass das ein Ausrutscher war.
Aus statistischer Sicht führt kein Weg qan Admir Mehmedi vorbei. Außer der Tatsache, dass Freiburg gegen keinen Verein mehr Siege und Tore als gegen Schalke verzeichnet, hat Mehmedi noch eine eigene Serie. In den vergangenen neun Heimspielen traf der Schweizer achtmal – und immer wenn die Breisgauer zuhause gewannen, erzielte Mehmedi mindestens ein Tor.Wir vertrauen daher auf das alt bewährte Motto: the trend is your friend.
Dieser Ausspruch gilt zwar nicht zwingendermaßen für unsere nächsten beiden Protagonisten, dennoch wird ihen wohl keiner ihre Klasse absprechen wollen. Noch vergangenen Samstag schien Ribery seine Krise überwunden zu haben, nur um dann gegen Real Madrid seine einzig auffällige Szene bei einer Ohrfeiger für Daniel Carvajal hatte. Arjen Robben versuchte wenigstens alles, dennoch gelang auch ihm nicht viel. Mit dieser gehörigen Portion Wut im Bauch, und dem Pokalfinale fest im Blick, werden die beiden Superstars auf die Partie in Hamburg brennen. Der HSV wird kämpfen müssen, damit die Zeit auf der Stadion-Uhr des Bundesliga-Dinos nicht abläuft. Verunsicherung sowie schlicht und einfach fehlende Qualität lassen jedoch wenig Hoffnung auf einen Sieg gegen den Rekordmeister.
Abschließend bleibt noch zu sagen, dass diesmal bis 15.15 am Sonnabend die Möglichkeit besteht Veränderungen vorzunehmen. So kann man sicher gehen, dass alle aufgestellten Akteure wirklich eingesetzt werden.
Verfolgen wir also mit Spannung den vorletzten Spieltag und hoffen auf jede Menge Gesprächsstoff.

In diesem Sinne,
Euer Zeitlos

EDIT: Ribéry wird durch Götze ersetzt.

Advertisements

Der 31. Spieltag

Die Saison neigt sich so langsam dem Ende und es stehen mehr und mehr Entscheidungen an. Der Abstiegskampf scheint zwar vorerst auf vier Mannschaften reduziert, allerdings kann ein Spieltag auch wieder andere mit hineinziehen.Aufgrund des Osterwochenendes und des Spielverbots an Karfreitag, findet der Auftak diesmal schon am Donnerstag statt. Also müssen bis dahin auch sämtliche Aufstellungen abgegeben sein. Legen wir also los.
Anders als die Redensart es propagiert, kommt bei uns das Beste nicht zum Schluss, sondern wir beginnen damit. Gemeint ist Marco Reus, der sich zurzeit wohl in der Form seines bisherigen Fußballerlebens befindet. An 11 der letzten 12 Pflichtspieltore war der Ex-Gladbacher direkt beteiligt, in den letzten drei Liga-Partien traf er satte fünf Mal.Noch dazu trifft die Borussia nun auf einen seiner Lieblingsgegner. In neun Duellen mit Mainz netzte der Nationalspieler gleich sechs Mal ein. Auf der Gegenseite sieht das ganz anders aus: Gegen keinen anderen aktuellen Bundesligisten weisen die Mannen von Thomas Tuchel einen so schlechten Trefferschnitt vor (11 Tore in 15 Partien). Daher nominieren wir das Dortmunder Innenverteidiger-Duo Sokratis und Mats Hummels. Man könnte sagen, die beiden harmonieren perfekt, denn sowohl der Grieche als auch Hummels gewannen exakt 64,5 % ihrer Zweikämpfe. Diesen offenbar eindeutigen Voraussetzungen liegt unsere Berücksichtigung des Mainzer torhüters Karius zugrunde. Der Keeper wird mit einer der besten Angriffsreihen Deutschlands konfrontriert, wodurch er genug Gelegenheit haben wird, sich auszuzeichnen. Außerdem zeigt der junge 05er schon in der gesamten Rückrunde, warum Müller und Wetklo seinetwegen ausgemustert wurden.
Für den dritten Verteidiger springen wir zu einem der wichtigsten Duelle des Wochenendes. Die massiv abstiegsgefährdeten Hamburger empfangen Wolfsburg, die sich noch berechtigte Hoffnungen auf die Champions League machen dürfen. In Abwesenheit von Lasogga erscheint die HSV-Offensive doch sehr harmlos, weshalb Rodriguez Platz in unserer Formation findet. Der Schweizer ist nur einer von zwei Feldspielern, neben Daniel Baier, die sämtliche Minuten in der Liga absolvierten. Außerdem führte er von allen Verteidigern die meisten Zweikämpfe und behielt in 61% von diesen die Oberhand. Damit gewann er 463 Mann-gegen-Mann-Duelle; lediglich ROberto Firmino mehr. Auf Seite der Rothosen gibt es zurzeit vor allem einen Leistungsträger. Hakan Calhanoglu verwandelte in Hannover seinen vierten direkten Freistoß, ligaweit die meisten in dieser Saison. Damit kommt der Türke insgesamt schon auf 10 Buden. Stark für einen Liganeuling.
Ein weiterer Dauerbrenner verdient in Mönchengladbach sein Geld. Raffael absolvierte 2646 Minuten auf dem Platz, unter den Offensivkräften stand einzig Vereinskamerad Kruse länger auf dem Feld. Mit 14 Saisontoren übertrumpft der Brasilianer allerdings seinen Kollegen. Die wiederkehrende Form der Borussen muss besonders dem Ex-Herthaner zugeschrieben werden.
Ähnlich gut in Schuss zeigt sich Kevin Volland. Nach überragendem Saisonanfang schwächelte der Kapitän der deutschen U21 um die Jahreswende ein wenig. Mit der ansteigenden Form des Stürmers verzeichnet das komplette Hoffenheimer Team ein Formhoch. Platz 5 in der Rückrundentabelle spricht mehr als dafür.
Ein weiteres Riesentalent sorgt derzeit in Gelsenkirchen für Freudensprünge der Zuschauer. Max Meyer überzeugt mit Dribbelstärke, Wendigkeit und Spielintelligenz. Im Managerspiel konnte er seinen Marktwert bisher fast verdreifachen. Die gesamte Mannschaft profitiert davon und so verlor Schalke im neuen Jahr nur gegen Bayern München.
Der Rekordmeister soll unsere Vorberichte abschließen. Es ist schwer, vorrauszusagen, wen Pep Guardiola vor dem schweren CL-Halbfinale in Madrid schont und wen nicht. Wir können daher lediglich mutmaßen. Mario Götze lief unter der Woche nicht von Beginn an auf, was für einen Startelfeinsatz beim Tabellenletzten aus Braunschweug spricht. Genauso die frühe Auswechslung von Arjen Robben. Über die Qualität der Beiden muss man nicht viele Worte verlieren. Robben ist laut Kicker der notenbeste Akteur dieser Saison und Mario Götzes Qualität konnte nicht zuletzt beim 4:1 bzw. 5:1 Treffer der Münchner gegen die Roten Teufel bestaunt werden.
Die Tatsache, dass wir Guardiolas Rotationsüberlegungen nicht 100-prozentig vorausahnen können, zwingt uns dazu, gute Ersatzleute in den Kader zu nehmen. Aufgrund des Preis-Leistungs-Verhältnisses empfehlen sich hier der wiedererstarkte Obasi und das Wolfsburger Talent Arnold. Sowohl der Nigerianer als auch der gebürtige Dresdnerin wussten bereits des öfteren zu überzeugen.

Hannover, Bremen und Freiburg würden sich mit einem Sieg vermutlich aller Abstiegssorgen entledigen. Also, geht’s raus und schaut’s Fußball.

In diesem Sinne,
Euer Zeitlos

Der 26. Spieltag

Wir schreiben den 21. März und beinahe surreal erscheint die Tatsache, dass die Bayern schon an diesem Wochenende die Meisterschaft unter Dach und Fach bringen können. Trotz 23 Punkten Vorsprung geht der Rekordmeister bisher jedes Spiel mit voller Konzentration an und es gibt keine Anzeichen, die hier für eine Veränderung sprechen. 50 ungeschlagene Ligapartien lassen die Mannen von Pep Guardiola nur so vor Selbstvertrauen strotzen. Im Mittelpunkt stand in dieser Woche, neben der Champions League Auslosung, die Vertragsverlängerung von Arjen Robben. Bis 2017 wird der niederländische Flügelflitzer nun durch die Allianz Arena wirbeln. Daher ist auch im Gastspiel bei den Mainzern mit einem souveränen Auftritt zu rechnen. Kongenial agiert der Franzose Ribéry auf der anderen Seite. Hatten die beiden Superstars anfangs ihrer gemeinsamen Zeit noch Probleme im Zusammenspiel, harmonieren sie mittlerweile nahezu perfekt. Immer häufiger sieht man sie auf der selben Seite auftauchen, wo sie gemeinsam jede Abwehr vor beinahe unlösbare Aufgaben stellen. Nicht unwichtig dabei ist die Unterstützung der beiden Außenverteidiger, David Alaba und Philipp Lahm. Den deutschen Nationalmannschaftskapitän kann man, wie wir inzwischen wissen, auf unglaublich vielen verschiedenen Positionen aufstellen und er bringt immer seine Leistung. Die höchste Passgenauigkeit der Liga (91,2%) und eine Zweikampfquote von knapp 58% zeigen seine Wichtigkeit. Zum jungen Österreicher Alaba muss man nicht mehr viel sagen. In seinem Alter schon unverzichtbar für seine Nationalelf und ebenso für die beste Mannschaft der Welt, das kann beileibe nicht jeder von sich behaupten. Auf der Gegenseite mauserte sich in der Mainzer Erfolgsserie (nur 1 Niederlage aus den letzten 11 Spielen) ein neuer Torhüter zum Leistungsträger. Loris Karius strahlt Konstanz und Sicheheit aus und kommt durch diese Kombination in der Rückrunde auf einen Sport1-Notenschnitt von 2,75. Gegen den Tabellenführer rückt der 20-jährige natürlich besonders in den Mittelpunkt.
Eine Mannschaft, die den vorzeitigen Titelgewinn noch verhindern kann, ist Schalke 04. Die Königsblauen treffen auf Braunschweig und daher rechnen alle mit einem ungefährdeten Sieg. Wichtig wird dabei das Schalker Eigengewächs Julian Draxler. Nach Verletzung und Formkrise kommt der Offensivmann langsam wieder in Tritt. Noch wichtiger für die Erfolgsserie im neuen Jahr erscheint jedoch Klaas-Jan Huntelaar. 9 Tore in 10 Ligaeinsätzen 2013/14 und zweimal hintereinander mit 1,5 benotet, stellen die Klasse des Niederländers unter Beweis. Da die schwächste Offensive der Liga gastiert, setzen wir ebenso auf einen Abwehrspieler aus Gelsenkirchen. Sead Kolasinac fiel, außer mit seinem Foul an Jese, welches einen Kreuzbandriss verursachte, vor allem positiv auf. Kampfkraft und Drang nach vorne zeichnen den bosnischen Linksverteidiger aus.
Alles andere als einen Lauf hatten zuletzt die Stuttgarter. 7 mal in Folge kassierten die Schwaben mindestens zwei Gegentore, davon könnten vor allem ein Hamburger profitieren. In Abwesenheit von Lasogga glänzt Calhanoglu als wichtigster Torschütze der Hanseaten. 3 Tore in den letzten 4 Spielen, insgesamt schon achtmal erfolgreich in seiner Debütsaison unterstreichen seine Wichtigkeit. Darüberhinaus wurde der Türke schon dreimal mit der Note 1 bewertet.
Einen überraschend hohen Auswärtserfolg konnten am vergangenen Spieltag die Freiburger feiern. Beim 4:1 unter den Torschützen fand sich unter anderem der Schweizer Neuzugang Mehmedi wieder. Sein 7. Saisontreffer, was ihn zum treffsichersten Breisgauer macht. Der ehemalige Kiewer ist aufgrund seiner Schnelligkeit und Beweglichkeit bei Christian Streich in der Sturmspitze gesetzt. Ein anderer freut sich vermutlich sehr auf die Begegnung mit den Bremern, Jonathan Schmid. Der Mann aus der Freiburger Jugendakademie erzielte vor gut zwei Jahren sein erstes Bundesligator gegen die Grün-Weißen. Da die Bremer Verteidiger eher als träge und unbeweglich einzuschätzen sind, erscheint ein Sieg der spielstarken Freiburger wahrscheinlich.
Um nun noch einmal zum Anfang zurückzukommen, schaffen die Bayern bereits am Samstag den vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft? Meine Meinung: eher nein. Der designierte Meister wird sich zwar auch nicht von starken Mainzern stoppen lassen, allerdings haben auch die Schalker mehr als nur realistische Siegchancen gegen den Tabellenletzten aus Braunschweig. Ein Sieg der Dortmunder in Hannover ist ebenfalls nicht auszuschließen.

In diesem Sinne,
Euer Zeitlos