Der 30. Spieltag

Das Viertelfinale der Champions League ist passé, aber die Bundesliga geht weiter. Und wie!
Am Samstagabend steigt das Topspiel des Jahres, der deutsche „Clasico“. Die sehr unglücklich und mit einer famosen Rückspielleistung ausgeschiedenen Dortmunder reisen zum vorzeitigen Meister. Daher hat die Partie in München leider nicht ganz die Strahlkraft vergangener Duelle, aber ist dennoch ein wichtiger Test. Denn wohl ganz Fußballdeutschland rechnet mit dem Pokalfinale FCB gegen BVB. Erschöpft, aber mit Selbstvertrauen werden die Schwarzgelben versuchen, den Bayern die erste Heimpleite der Bundesligasaison beizubringen. Unter den gegebenen Umständen allerdings erscheint dies unwahrscheinlich. Manuel Neuer wird nichtsdestotrotz im Mittelpunkt stehen, wie schon in den letzten Aufeinandertreffen. Der beste Torhüter der Welt sollte dem aber einmal mehr gewachsen sein. Erst Schreckgespenst, jetzt Lieblingsgegner – so könnte man wohl die Beziehung zwischen Arjen Robben und Borussia Dortmund beschreiben. Vergab er 2012 noch im Signal-Iduna-Park kurz vor Schluss den wohl meisterschaftsentscheidenden Elfmeter, glänzte er in 2013 mit einem Traumtor im Pokalviertelfinale sowie einem Assist und dem 2:1-Siegtreffer im Champions-League-Endspiel, welcher ihn vermutlich für Bayern-Fans unsterblich werden ließ. Balsam für die empffindliche Seele des Niederländers. Gegen Manu gesperrt und somit ein sicherer Kandidat für die Startelf ist wohl Bastian Schweinsteiger. In beinahe allen entscheidenden Momenten übernahm der Leader zuletzt Verantwortung. Als es kurz vor Schluss 0:0 in Mainz stand, köpfte er seine Mannschaft in Führung. Auch in Manchester war er es, der nach Mandzukic Vorarbeit den Ausgleich herstellte.
Muss der Zweite beim übermächtigen Ersten ran, dann schlägt die Stunde des Dritten. So könnte Schalke mit einem Sieg über Frankfurt am Reviernachbarn vorbeiziehen. #hinter der Eintracht verbirgt sich wahrlich keine Auswärtsmacht und die Gelsenkirchener agieren in der Rückrunde endlich auf dem Niveau, das man ihnen von Anfang an zutraute. Torjäger Huntelaar kehrt genauso zu alter Form zurück, wie Jungstar Julian Draxler. Im Zusammenspiel mit dem quirligen Max Meyer können sie nahezu jede Bundesliga-Abwehr auseinanderhebeln. Einst zum schlampigen Talent verschrien, zeigt auch Joel Matip endlich konstant, warum ihn Felix Magath schon sehr früh von den A-Junioren zu den Profis hochzog.
Beginnen wir die Vorberichterstattung für das nächste Spiel zunächst mit einer weniger guten Nachricht: Mehmedi fällt verletzt aus. Der Schweizer war eigentlich fest eingeplant, sowohl aufgrund seiner Formstärke, als auch wegen dem Freiburger Gegner, Braunschweig. Trotz dieser Botschaft setzen wir auf erfolgreiche Breisgauer, denn die Löwen gewannen in dieser Saison nie zwei Partien in Folge und sind seit 18 Aufeinandertreffen mit Freiburg sieglos. Die Grundlage legt natürlich wie immer die Defensive und somit fällt einem als erstes Mathias Ginter. Mit seinen Leistungen beeindruckte er auch Jogi Löw und avancierte im März zum Nationalspieler. Ob er auf der 6 oder in der Innenverteidigung aufläuft, weiß man bei Christian Streich ja vorher nie so genau. Mit Oliver Sorg haben Männer aus dem Südwesten einen weiteren jungen deutschen Akteur in ihren Reihen. Bei ihm erscheint es wohl ebenso nur noch eine Frage der Zeit, bis der U21-Nationalspieler eine Etage weiter oben anzutreffen ist. Gerade auf der Außenverteidiger-Position herrscht allgemein bekannt seit Jahren Mangel bei Jogi‘s Team.
Anders als in den letzten Wochen stellen wir diesmal ein 3-5-2-System, das heißt es ist noch Platz für zwei Mitteldspieler. Wenn man nicht gerade nach München guckt, wäre einem in der Hinrunde wohl als erstes Raffael in den Sinn gekommen. Der Brasilianer fand nach schwachem Jahresbeginn wieder allmählich zur alten Klasse und beförderte damit seine Gladbacher aus der Krise. Diese haben inzwischen sogar die Chance auf den Champions League Qualifikationsplatz. Ein etwas anderer Spielertyp, aber dennoch nicht minder gefährlich läuft für den HSV auf und stellt mittlerweile nicht selten Rafael van der Vaart in den Schatten. Überzeugt Raffael besonders durch seine Wendigkeit und Dribbelstärke, verzaubert uns Calhanoglu ein ums andere Mal mit traumhaften Fernschusstoren. Es kümmert ihn dabei wenig, ob der Ball nun bei 45 Meter Torentfernung zum Freistoß bereit liegt oder der Strafraum durch eine vielbeinige Abwehr zugestellt ist. Seine Technik erinnert dabei an eine Mischung aus Cristiano Ronaldo und David Beckham. Der junge Türke versteht es wie kein zweiter hierzulande – na gut, vielleicht Sejad Salihovic – dem Spielgerät sowohl genügend Schnitt, als auch die nötige Power mitzugeben.

Eigentlich freute sich der gewöhnliche Fußballfan auf Spieltag 30, wie auf keinen zweiten. Es sollte das große Duell werden, Bayern München gegen Borussia Dortmund, in dem der Meisterschaftskampf entschieden werden sollte. Leider erstrahlt die Begegnung in einem nicht ganz so hellen Licht, da die beiden 20 Punkte trennen. Trotz allem freuen wir uns auf diese und die 8 anderen Partien.
In diesem Sinne,
Euer Zeitlos

Advertisements

Der 20. Spieltag

Den Anfang machen in dieser Woche Gladbach und Leverkusen am Freitagabend. Die Werkself erschien in den letzten Spielen sehr verunsichert und geriet auch gegen Stuttgart in Rückstand, ehe der wiedergenesene Sam den Siegtreffer einleitete. Gerade die Abwehrreihe wirkte dabei alles andere als stabil, wovon vor allem der bewegliche Brasilianer Raffael profitieren könnte. Nach zwei weniger starken Spielen zu Rückrundenbeginn brennt dieser darauf, seine starken Leistungen, gerade Zuhause, aus dem ersten Halbjahr zu wiederholen.
An seiner Seite soll in unserer Elf Andre Hahn wirbeln. Der Augsburger ist wohl die Überraschung der Hinrunde. Darüberhinaus bestätigt er seine Gefährlichkeit auch im neuen Jahr, was sich in der Flankenstatistik wiederspiegelt. Diese führt er mit 74 Versuchen souverän vor dem Nürnberger Chandler an (Quelle: inside11.de).
Dominiert wird unsere Formation allerdings mal wieder vom FC Bayern, welcher sich derzeit mit einer unglaublichen Konstanz und Dominanz durch die Liga bewegt. Dies zeigte sich zuletzt gegen Frankfurt sehr deutlich (6 Spieler mit Sport1 Note 2,5 oder besser). Wieder fit und somit eigentlich unverzichtbar für uns die beste Flügelzange der Welt, Robbery. Der Franzose überzeugte bei seinem Comeback letzten Sonntag (Note 1) ebenso wie Robben (ein Tor, eine Vorlage). Überragender Mann war jedoch jemand anders: Thiago Alcantara. Passquote von sage und schreibe 97%, neuer Bundesliga Rekord mit 185 Ballkontakten (vorher Schweinsteiger 157) und nahezu an jeder gefährlichen Aktion beteiligt. Als vierten und somit letzten Bayern Akteur nominieren wir Marcio Rafael Ferreira de Souza, kurz Rafinha. Profitierend von Lahms neuer Position im Mittelfeld mausert sich der Brasilianer immer mehr zum Leistungsträger. So absolvierte er 15 der bisherigen 19 Ligapartien von Anfang an. Seine neue Rolle im System von Guardiola als sogenannter falscher Außenverteidiger (das heißt ein Außenverteidiger, welcher sich im Offensivspiel vor allem im Halbraum des Mittelfelds aufhält) scheint ihm dabei sehr zu Gute zu kommen.
Aufgrund der zu erwartenden Überlegenheit des designierten Meisters setzen wir auf eine unserer bewährten Strategien und stellen den Torwart des Gegners, in diesem Fall Raphael Schäfer auf.
Einen nächsten, kleineren Schwerpunkt stellt die Begegnung Bremen gegen Dortmund dar. In der Hansestadt lief es zuletzt alles andere als rund und nachdem der BVB sich in Braunschweig zumindest aus seiner Ergebniskrise befreien konnte, setzen wir auf einen Sieg der Westfalen. Da die Grün-Weißen weder vorne noch hinten für gute Leistungen sorgten, steht diesem wenig im Wege. Deshalb empfiehlt es sich, sowohl den Ex-Bremer Sokratis aus der Dortmunder Defensive als auch deren Top-Stürmer Lewandowski zu berücksichtigen.
Komplettiert wird unsere Dreierkette durch den Schweizer Rodriguez. Mit 56 Flanken rangiert dieser in dieser Statistik auf Platz 8, wobei er sich ebenfalls in puncto gewonnene Zweikämpfe in den Top 20 auftaucht (63%).
Zehn Plätze vergeben, bleibt die Frage, wer fehlt noch?
Logisch erscheint dort der führende der Torjägerliste, Adrian Ramos. Erfolgreich auch zuletzt gegen Nürnberg glänzt er, wie schon im vergangenen Eintrag erwähnt, vor allem durch Konstanz.
So weit, so gut zu den Vorüberlegungen, jetzt liegt es an den Spielern, unsere Erwartungen zu erfüllen.

In diesem Sinne,
Euer Zeitlos

EDIT: Da uns am Freitagmittag die Nachricht erreichte, dass Franck Ribéry für unbestimmte Zeit ausfallen wird, müssen wir ihn natürlich ersetzen. Nahe liegt dabei der deutsche Nationalspieler Mario Götze. Dieser stach ebenso wie Ribéry und Thiago noch aus einer sehr guten Bayern Mannschaft heraus und wird ein immer mehr wachsender Bestandteil des Rekordmeisters.

Der 19. Spieltag

Zum Auftakt der Rückrunde konnten wir mit unserer Mannschaft passable 74 Punkte erreichen. Darauf lässt sich aufbauen, aber nicht ausruhen. Wir streben daher für den zweiten Spieltag der Rückrunde eine Verbesserung an und machen uns neue Gedanken um die richtige Formation.
Fokussieren wir uns zunächst auf die erste Partie der Runde am Freitagabend: die Dortmunder Borussia gastiert in Braunschweig. Obwohl der Aufsteiger im Hinspiel gut dagegen hielt, ist eine sehr einseitige Begegnung vorprogrammiert. Daher wird vor allem der Schlussmann der Niedersachsen, Daniel Davari, enorm unter Beschuss geraten und somit genug Gelegenheit bekommen, sich auszuzeichnen. Die nicht gerade überragende Chancenverwertung der Schwarz-Gelben in letzter Zeit tut dort ihr übriges. Trotz dieser Probleme zuletzt setzen wir auf einen klaren Sieg des BVB. Bei diesem Unterfangen spielt Marco Reus eine große Rolle, der mit seinem Tempo und seiner Dribbelstärke der Eintracht große Schwierigkeiten bereiten sollte. Kaum zu erwarten, ist ein Sturmlauf des Tabellenschlusslichts, weshalb Sokratis unser Abwehrzentrum bekleiden wird. Der zweikampfstarke Grieche kann zudem durch seine Gefahr bei Standardsituationen punkten.
Unser zweites Gerüst stellen mal wieder vier Spieler vom FC Bayern dar. Ungeachtet der mäßigen Partie gegen den VfB Stuttgart unter der Woche werden auch die Frankfurter den bayrischen Lauf nicht stoppen können. David Alaba und Rafinha komplettieren aus diesem Grund unsere Dreierkette, denn defensiv kaum gefordert, liegt eine hohe Beteiligung am Offensivspiel nahe. Im Zentrum des Münchner Erfolgs standen zuletzt immer öfter zwei Akteure: Thiago und Götze. Der deutsche Nationalspieler agierte in den ersten zwei Matches des neuen Jahres als sogenannte „falsche Neun“ und überzeugte zumindest beim Auswärtsspiel in Gladbach dort. Gegen die unbeweglichen Eintracht Verteidiger könnte er für enorme Unruhe sorgen. Thiagos Klasse ist spätestens seit seinem Traumtor bei den Schwaben jedem offenkundig.
Gute Neuzugänge gab es ohne Zweifel einige vor dieser Saison, doch dabei sticht ein Duo aus Mönchengladbach besonders hervor. Der Ex-Freiburger Kruse und Favres Lieblingsschüler Raffael zeigten ohne Frage bereits in der Vergangenheit ordentliche Leistungen, jedoch konnte niemand erwarten, dass diese beiden auf Anhieb so gut harmonieren. Sie ergänzen sich perfekt in ihrer Spielweise und passen einwandfrei in das technisch anspruchsvolle Spiel des Schweizer Trainers. Aufgrund dessen ist auch die Hannoveraner Defensive vorgewarnt.
Ein weiterer Neuling in seiner Mannschaft kommt ebenso immer besser in Form und erzielt Tor um Tor. Die Rede ist vom japanischen Nationalstürmer Shinji Okazaki. In Stuttgart noch Mitläufer entwickelt er sich am Rhein immer mehr zum Leistungsträger als zentrale Spitze. 8 Tore in den letzten 9 Begegnungen sprechen eine deutliche Sprache. Wie schon an Spieltag 18 vervollständigt der Berliner Adrian Ramos unsere Sturmreihe. Zuletzt nur auffällig in einem aufreibenden Duell gegen Zambrano, bei dem ihm ein Elfmeter verweigert wurde, trat er sonst als einer der konstantesten Akteure der Saison auf (nur 3 mal Note 4 oder schlechter). Der führende in der Torschützenliste (zusammen mit Robert Lewandowski) erscheint somit als eine logische Wahl für unsere Elf.
Hiermit ist unsere Startformation komplett und wir hoffen, eine Punktzahl zumindest jenseits der 70 zu erreichen, um unsere Position zu festigen.

In diesem Sinne,
Euer Zeitlos

Der 18. Spieltag

Los geht die Rückrunde mit einem echten Knallerspiel: die Borussia aus Mönchengladbach empfängt den deutschen Rekordmeister Bayern München.
Im Zeichen dieses Topmatches steht auch unsere Aufstellung. Die Bayern kommen mit einem unglaublichen Selbstbewusstsein aus der Hinserie, ohne den Übermut vergangener Tage. Hilfreich war in dieser Hinsicht mit Sicherheit der Dämpfer im Test gegen Red Bull Salzburg, in dem der Herbstmeister eine ungewohnt schwache Vorstellung ablieferte. Die 3:0- Niederlage sagt natürlich jedoch nichts über den wahren Leistungsstand dieser Mannschaft aus und genau das werden sie gegen Gladbach beweisen wollen. Seit über 40(!) Ligapartien ungeschlagen, die beste Defensive und Offensive der Liga, alles gute Voraussetzungen für einen guten Start. Daher finden auch 3 Spieler des Rekordmeisters den Weg in unsere Startelf. Zuerst holen wir uns die beste linke Seite der Welt ins Team, Franck Ribery und David Alaba. Der junge Österreicher, mal wieder mit einer sehr konstanten Halbserie (Sport1 Notenschnitt 2,82), ist ein Garant für stabile Leistungen und gute Bewertungen. Ribery wird nach der verpassten Weltfußballerauszeichnung (Platz 3) zeigen wollen, dass er auch im Jahr 2014 seinen überragenden Notenschnitt von 2,31 bestätigen kann. Ergänzend dazu gesellt sich Guardiolas Wunschspieler Thiago, der nach anfänglichen Verletzungsproblemen spätestens seit der Klub WM die erhoffte Verstärkung darstellt.
Auf der anderen Seite des Spielfeldes wird jemand wohl sein vorerst letztes Ligaspiel gegen Bayern bestreiten: Marc-Andre Ter Stegen. Wir wählen ihn nicht nur aufgrund dessen als unseren Rückhalt, sondern auch aufgrund einer bewährten Strategie aus der Vorrunde. So erreichten die Torhüter der Bayerngegner einen deutlich besseren Wert als der Ligadurchschnitt (2,75 zu 3,03). Falls ihr etwas Geld sparen wollt, gilt ähnliches für die Dortmunder Kontrahenten (2,79 zu 3,03). In diesem Fall wäre der Augsburger Schlussmann Hitz zu wählen, der mit einem Marktwert von 0,4 Millionen eine kostengünstige Alternative darstellt.
Bleiben wir bei der Partie des Meisters von 2011 und 2012. Den Borussen ging zum Ende der Hinrunde die Luft aus und dementsprechend haben sie sich schon einen großen Rückstand eingehandelt. Diesen werden sie nun versuchen möglichst schnell wett zu machen, daher kommen sie voller Motivation und mit guten Eindrücken aus dem Trainingslager zurück. Mit Hummels, Subotic und Gündogan fehlen zwar immer noch zentrale Säulen, dennoch werden die überraschend starken Augsburger kaum ein Hindernis sein. An dieser Stelle kommt aus finanziellen Gründen die Frage auf: Reus oder Lewandowski? Ich habe mich am heutigen Spieltag für den deutschen Nationalspieler entschieden, da er eine etwas konstantere Hinrunde spielte als der Pole ( Notenschnitt 2,5 zu 2,94).
Wie ihr vielleicht auch die nächsten Wochen feststellen werdet, bin ich ein Fan von Blöcken aus einer Mannschaft, da man so vor allem Wert auf Spiele legen kann, von deren Ausgang man am meisten überzeugt ist.
Der zweite Block an diesem Spieltag stammt aus Wolfsburg. Die Mannen aus der Autostadt legten einen echten Endspurt hin und schnuppern gar an den Championsleagueplätzen. Mit dem Zugang von Kevin de Bruyne aus London gewinnt das Team noch mehr an Qualität. Dieser überzeugte schon bei seiner ersten Bundesligasaison in Bremen mit 10 Toren und 9 Assists und ist daher nach Thiago und Ribery unser dritter Mann im Mittelfeld. Vervollständigt wird unsere Viererreihe vom U20-Nationalspieler Arnold, der trotz seines jungen Alters mit konstanter Leistung und geringem finanziellen Aufwand überzeugt.
Zusammen mit Diego werden diese beiden unseren Oldie des Teams mit Vorlagen füttern: Ivica Olic. 7 Saisontore zeigen, dass dieser noch nicht zum alten Eisen gehört.
Unsere Abwehr wird ebenfalls von zwei Wolfsburgern komplettiert: Ricardo Rodriguez und Robin Knoche. Der Schweizer überzeugt mit Konstanz, Offensivdrang und zuletzt auch Torgefahr (3 Tore). An seiner Seite überzeugte der junge Knoche so sehr, dass er selbst Heckings Wunschspieler Klose verdrängen konnte. Trotz seines Alters ist der Juniorennationalspieler inzwischen nicht mehr aus der Viererkette der Wolfsburger wegzudenken.
Warum so viele Wolfsburger? Zur oben bereits erwähnten guten Form vor der Winterpause kommt mit Hannover ein sehr verunsicherter Gegner in die VW-Arena. Neuer Trainer, Auswärtsallergie, Unruhe im Umfeld. Alles keine guten Voraussetzungen für einen gelungenen Start ins neue Fußballjahr. Unter diesen Vorraussetzungen müssen die Wölfe sowohl ein dominantes als auch ein erfolgreiches Spiel absolvieren.
Den letzten verbliebenen Platz in unserer Startelf widmen wir einer der Überraschungen der Hinrunde: Adrian Ramos von Hertha BSC. Zusammen mit Robert Lewandowski führt dieser die Torjägerliste an und brachte die Berliner auf einen sensationellen 6. Platz. Anders als in früheren Jahren überzeugte er dort auch mit Konstanz und Treffsicherheit mit Kopf wie Fuß. Sein neu entdecktes Engagement sichert ihm einen der wohl unumstrittensten Stammplätze der Bundesliga. Gegen die Frankfurter dominierte der Aufsteiger schon das Hinspiel und im Gegensatz zum Saisonbeginn spielten die Hauptstädter zuletzt auch auswärts erfolgreich.
Wie so oft im Fußball sind solche Vorüberlegungen natürlich keine Garantie, jedoch eine nützliche Hilfe. Am Sonntagabend werden wir diesbezüglich schlauer sein.

In diesem Sinne,
Euer Zeitlos

EDIT: Da sich Ribéry im Laufe der Woche aber verletzt hat, stellen wir einfach seinen Ersatz, den Schweizer Shaqiri, auf. Der Franzose ist zwar einer der wenigen Spieler, dessen Ausfall selbst die Bayern trifft, aber sie werden auch diesen aufgrund ihrer enormen Qualität kompensieren.

Kurz und Knapp: Worum geht’s?

Wie euch der Name schon verrät, geht es hierbei um den Bundesliga Manager von Sport 1. Ich werde anhand von inhaltlichen Überlegungen und statistischen Daten Aufstellungstipps für euch sammeln, mit denen ihr möglichst viele Punkte erreicht. Natürlich gibt es dabei nie eine Garantie, da wir ja dank Herrn Rummenigge wissen: Fußball ist keine Mathematik. Genau deshalb lieben wir Deutschen diesen Sport so sehr. Im modernen Fußball dienen solch statistische Daten auch Trainern und Managern als Hilfestellung, also warum nicht selber davon Gebrauch machen?
Mithilfe solcher Überlegungen, wenn auch in kleinerem Maße ging es für mich in der Hinrunde dauerhaft in die Top Ten der Rangliste, vielleicht helfen diese auch euch in die Preisvergabe einzugreifen.

In diesem Sinne,
Euer Zeitlos