Der 22. Spieltag

Spieltag 22 steht natürlich vor allem unter dem Stern des neuen HSV-Trainers, Mirko Slomka. Wie so oft erschien auch hier dieser Wechsel als letzter Strohhalm, um den drohenden Abstieg zu verhindern. Ob die Rothosen gleich im ersten Spiel davon profitieren, ist jedoch mehr als fraglich. 9 Liganiederlagen in Serie gehen an keiner Mannschaft spurlos vorbei. Darüberhinaus gastiert mit den Dortmundern nicht gerade Laufkundschaft. Diese finden genau rechtzeitig zum Champions-League Achtelfinale bei Zenit St. Petersburg zur Topform zurück. Glänzen konnte dabei besonders der Armenier Mkhitaryan im Zusammenspiel mit Lewandowski. Der Spielmacher der Borussen, der sich zuvor in einer länger andauernden Formkrise befand, lieferte in den beiden vergangenen Spielen seine vermutlich besten Leistungen in der Liga (Note 1 und 1,5) ab. Der polnische Nationalstürmer verzeichnete exakt die selben Bewertungen und schloss in der Torjägerliste wieder zu Adrian Ramos auf.
Auch dieser findet erneut den Weg in unsere Startelf, da er mit 14 Toren in 21 Spielen oft genug seine Klasse in dieser Saison bewiesen hat. Hinzu kommt die Tatsache, dass die Stuttgarter, kommender Gegner der Berliner, 9 Ligapartien in Folge mindestens zwei Gegentore kassiert haben. Optimale Voraussetzungen also für den Kolumbianer, der sich nach wie vor Hoffnungen macht, auf den WM-Zug aufzuspringen.
Als Team der Stunde, ebenfalls vor dem Achtelfinale in der Königsklasse stehend, kann sich mit Sicherheit Schalke 04 bezeichnen. Zwar wartet mit Mainz ein unangenehmer Gegner, doch mit 4 Siegen im Rücken werden sie auch dieses mal ohne Angst ins Spiel gehen. Ursprung des königsblauen Aufschwungs ist ohne Frage die stabilisierte Defensive. Aufgrund der Verletzung von Kapitän Höwedes haben sich hier Santana und Matip fest gespielt. In 7 Partien mit diesem Innenverteidiger-Duo blieben die Gelsenkirchener 5 mal gegentorlos und kassierten auch in den beiden anderen Begegnungen nur jeweils einen Treffer. Deshalb berücksichtigen wir den Brasilianer in unserer Abwehr.
Mit nur 15 Toren kommt die schwächste Offensive der Liga aus Braunschweig. Das Gastspiel in Nürnberg kennt daher nur einen Favoriten, den Club. Dieser gewann nach siegloser Hinrunde bisher 3 der 4 Rückrundenpartien, nur gegen die Bayern war der ehemalige Rekordmeister chancenlos. Bei diesen 3 Siegen mussten die Clubberer insgesamt nur ein Gegentor hinnehmen. Deswegen stellen wir sowohl einen Abwehrspieler der Nürnberger als auch deren Torhüter auf. Auf Marvin Plattenhardt fällt unsere Wahl, da er als Außenverteidiger, aufgrund der zu erwartenden Beschäftigungslosigkeit hinten, viel Druck nach vorne entfalten kann. Raphael Schäfer zeigte als einer der wenigen Franken schon in der Hinserie oft gute Leistungen und bestätigt dies weiterhin.
5 Auswärtsspiele ohne Niederlage. Bei einer solchen Serie erwartet man wahrscheinlich Namen wie Leverkusen, Dortmund oder Schalke, doch kann keines dieser Teams eine derartige Bilanz aufweisen. Ganz im Gegensatz zum FC Augsburg. Die heimschwachen Freiburger (nur 2 Siege) kommen da als Gegner gerade recht. 9 Saisontore und somit weiterhin gefährlichster Schwabe ist André Hahn. Einer überragenden Leistung in Stuttgart folgte ein etwas schwächerer Auftritt im bayrischen Derby, welcher allerdings nicht den starken Gesamtauftritt in seiner ersten vollständigen Bundesligasaison trübt. Ein weiterer überraschender Fakt zu den Fuggerstädter ist, dass sie den Abwehrspieler mit den meisten Torvorlagen in ihren Reihen haben. Denn nicht etwa Philipp Lahm oder David Alaba führen diese Statistik an, sondern Matthias Ostrzolek. Interessanterweise weist der Ex-Bochumer mit seinen 7 Assists mehr als doppelt so viele auf wie alle Freiburger Verteidiger zusammen (3).
Ein Dreigestirn aus der bayrischen Landeshauptstadt komplettiert unsere Elf. Mit Hannover wartet für die Münchnern alles andere als ein Angstgegner (32 Siege in 49 Aufeinandertreffen). Zuletzt in der Bundesliga geschont und daher am Sonntag vermutlich wieder dabei, ist Thiago Alcantara. Durch seine spektakuläre und trotzdem effektive Spielweise scheint er prädestiniert für eine gute Benotung. Solange Franck Ribery verletzt ausfällt, sorgen vor allem zwei Spieler für die kreativen und außergewöhnlichen Momente in der bayrischen Offensive: Mario Götze und Arjen Robben. Der Niederländer war wie so oft auch in London der Akteur, der am nachdringlichsten Zug zum Tor entwickelte und so unter anderem den Strafstoß sowie die Rote Karte herausholte. Nach Anfangsproblemen rechtfertigt Mario Götze nun zunehmend die 37 Millionen Euro Ablöse, die der Triple-Sieger für ihn überwies. Wenn man schnell den Weg nach vorne sucht, sind die Hannoveraner auch unter dem neuen Coach anfällig, was zuletzt die Partie in Mainz zeigte. Daraus können die Bayern gerade mit diesen Spielern viel Kapital schlagen.
Wir blicken nun einem hoffentlich spannenden und möglichst erfolgreichen Spieltag entgegen. Am Ende entscheidet wie immer die Leistung auf dem Platz, nicht im Büro.

In diesem Sinne,
Euer Zeitlos

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s